R wie Rätsel


rostparade_logo Diese Weisheit, die vom Griechen Heraklit (ca. 500 J. v. Christus) oder von Charles Darwin (*1809 – 1882) stammt (die Quellen sind sich da nicht einig), passt wunderbar zu Frau Tonaris „Rostparade“, bei der wir an jedem Monatsultimo ein verrostetes Objekt zeigen.

Ob der Künstler damit die Vergänglichkeit von Parfum ausdrücken wollte, weiß ich nicht, aber der Flakon erinnert mich eindeutig an einen Duft, der mit den Buchstaben „CHAN“ beginnt.

DSC09681

Und alle München-Kenner dürfen wieder mal raten, wo ich das Motiv gefunden hab … 🙂

image

Für die Aktion „Send me an Angel“ bei Sabienes Traumalbum zeige ich euch heute einen „königstreuen“ Engel, der mir jedes Mal auffällt, wenn ich mit der Tram an diesem Eckhaus vorbeifahre. Mit dem Reliefporträt des Prinzregenten Luitpold wollten die Bewohner der Ende des 19. Jahrhunderts im neubarocken Stil gebauten Villa wohl ihre Verbundenheit mit dem Haus Wittelsbach demonstrieren.

PICT0013

Wo genau sich das Gebäude befindet, verrate ich jetzt noch nicht, denn um zu sehen, ob hier überhaupt noch ein paar München-Kenner mitlesen, mach ich jetzt einfach ein Rätsel daraus:

Wem ist denn dieser Engel auch schon mal aufgefallen?

Wer meint, schon alles über München zu wissen und sich ganz bestimmt keinen Bären aufbinden zu lassen, dem empfehle ich die sogenannte „Lügentour“, die von Stattreisen München angeboten wird.

DSC07666

Bei den mit einem Augenzwinkern erzählten Geschichten erfuhren wir nicht nur vieles zur Stadtgeschichte, sondern auch sehr viel Vergnügliches, das uns immer wieder mit einem staunenden „Des gibt’s doch gar net!“ den Kopf schütteln ließ.

DSC07672

Ob man die Geschichte glaubte oder deren Wahrheitsgehalt anzweifelte, konnte man anhand einer „Stimmkarte“ anzeigen – und lag man mit seiner Einschätzung richtig, dann durfte man sich einen Knoten ins Bändchen knüpfen.

DSC07651

Genauso unwahrscheinlich wie die Stadtgründungsgeschichte durch Heinrich den Löwen, die von einem „Brückenbrand bei Föhring“ erzählt, ist auch die Tatsache, dass sein Schlüssel- beinknochen bis heute im Stadtmuseum aufbewahrt wird – oder stimmt’s vielleicht doch? 😉

Am Ostersonntag konnten wir bei mildem Frühlingswetter eine kleine Bergwanderung im Alpenpark Karwendel unternehmen.

DSC07234-1

Zuerst ging es ein Stück entlang der Isar, die dort noch eine „Tirolerin isch“.

DSC07180

Entlang des Flusslaufs und auf den Wiesen blühten die Schlüsselblumen …

DSC07191

… und im Wald fanden wir unzählige Leberblümchen.

DSC07176

Auch die umliegenden Berggipfel hatten wir bei unserer Wanderung hinauf zur Birzlkapelle ständig im Blick.

DSC07210

Am Karwendelsteig bot sich uns ein dramatischer Blick auf die Wasserfälle des Karwendelbachs.

DSC07224

Die „Besenheide“ kommt nicht nur im Norden vor, sie wächst auch in den Alpen bis in Höhen von 2.700 Metern.

DSC07233

Nach so viel Naturgenuss hatten wir uns diesen herrlichen Kaiserschmarrn redlich verdient … 😉 – und für alle „Insider“ hab ich noch ein Rätsel:

Was für ein Getränk gab es denn dazu?

Seit ich mich auf die Spur der Tierkreiszeichen im Münchner Stadtbild begeben habe, finde ich plötzlich an Gebäuden, an denen ich schon oft vorbeigekommen bin, interessante Details.

DSC07052

Diese Sonne strahlte mir gestern in der Abendsonne entgegen.

DSC07048

An der interessanten Fassade ist auch dieser Fisch zu finden, ob damit das Tierkreiszeichen „Fische“ gemeint ist, muss ich erst noch recherchieren.

DSC07054

Alle München-Kenner frage ich jetzt aber erst mal, ob sie das Gebäude schon mal gesehen haben – eine Trambahnlinie fährt nämlich direkt daran vorbei … 🙂

Für das „Montagsherzerl“ bei Frau Waldspecht hab ich dieses Radl entdeckt, und mir überlegt, wofür die in die Speichen gesteckten Spielkarten gut sein sollen.

Will der Radlfahrer damit nur seine Hose vor Schmutzspritzern schützen oder macht er mit diesem „Speichenschmuck“ besser auf sich aufmerksam, damit er im Münchner Straßenverkehr im wahrsten Sinn des Wortes nicht „unter die Räder“ gerät?

211013

Aber vielleicht liest ja der/die EigentümerIn des Radls in meinem Blog mit und löst das Rätsel für mich auf? 😉

logo_magicmonday500px Mit meinem Beitrag Ein Blick nach oben vom vergangenen Sonntag hätte ich mir einfach etwas länger Zeit lassen sollen, dann hätte er perfekt zum aktuellen Wochenbegriff oben bei der Aktion „Magic Monday“ gepasst.

Aber bei dem herrlichen Herbstwetter schaut man ja immer wieder gerne nach oben, so dass ich mich gestern in der Mittagspause noch nach einem geeigneten Fotomotiv umgeschaut habe.

mm16-oben

Da das Gebäude aus dieser Perspektive schwer zu erraten ist, habe ich noch eine Innenaufnahme zur Kuppel hinauf gemacht – erkennt ihr, wo ich war?

mm16-oben2

LbdW-logo Es ist zwar noch nicht 1. Advent, auch wenn der frühe Wintereinbruch in den Bergen schon Vorweihnachtsstimmung aufkommen lässt. Doch für meine neue Rubrik „Lichtblick der Woche“ zeige ich heute ein Foto von der Geburtstagsfeier meines jüngsten „Stiefenkels“ – dreimal dürft ihr raten, wie alt er geworden ist … 😀

Mir fällt dazu immer das bekannte Zitat über den „Menschen, der das Licht der Welt erblickt“ von Eugen Roth ein, das ich aus urheberrechtlichen Gründen leider nicht zitieren darf, aber wer’s nicht kennt, kann es sich ja selbst ergoogeln … 😉

DSC05105

Beim Durchblättern des Programmhefts der Münchner Pinakotheken hat mich der Hinweis auf eine Veranstaltung mit dem Thema Bilder Erwachen neugierig gemacht. Schüler des Jakob-Brucker-Gymnasiums Kaufbeuren hatten im Rahmen eines Kunstseminars gemeinsam mit ausgebildeten Schauspielern verschiedene Gemälde „zum Leben erweckt“ und stellten in kurzen Theaterszenen einen völlig neuen Bezug zu den Kunstwerken her.

DSC05062

Vor romantischen Frauenbildnissen machten sich die beiden Schülerinnen in eindringlichen Monologen Gedanken über ihre Zukunft und den Wert der Frau in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

DSC05072

Selbstzweifel quälten die wunderbare Schauspielerin Simone Schatz in ihrer Rolle als Geliebte vor dem Bildnis Nach dem Bad von Edgar Degas.

DSC05075

Maria Schweiger, die als Amateur-Schauspielerin am Theater Kaufbeuren e.V. auftritt, trauerte als Witwe vor dem Gemälde Feierstunde von Max Slevogt den wenigen Glücksmomenten in ihrem arbeitsreichen Leben nach.

DSC05085-1

Einen temperamentvollen und sehr modernen Wallenstein zeigte uns der Schauspieler Christian Hofrichter vor Theodor Pilotys berühmten Gemälde.

LbdW-logo Für mich war die Veranstaltung in dieser Woche ein echtes „Highlight“, so dass mir die Idee kam, künftig regelmäßig meinen „Lichtblick der Woche“ hier im Blog zu zeigen.

Ich hab dazu auch ein Logo gebastelt, das jeder, dem die Idee auch gefällt, gerne mitnehmen kann und ich freu mich auf eure Beiträge dazu!

Und ein Rätsel gibt es dazu auch noch: Erkennt jemand, welches Münchner Gebäude auf dem Logo so strahlt?

Logo-Küchen-ABC Eigentlich wollte ich für das „Küchen-ABC“ nur bairische Schmankerl zeigen, aber beim Buchstaben Q muss ich leider passen.

Bei uns heißt der Quark nämlich „Topfen“ und wird deshalb auch zum „Topfenstrudel“ verarbeitet. Da ich aber noch einen Becher der skandinavischen Variante Skyr im Kühlschrank hatte, mache ich einfach ein Rätsel daraus …;-)

Wer weiß denn, was das für eine sonnengelbe Sauce auf meinem Topfen ist?

Q-uark

Auflösung:
Die richtige Lösung war leider nicht dabei – diese goldgelbe „Sauce“ ist Leinöl, das Lebensmittel mit dem höchsten Gehalt an Omega-3-Fettsäuren.

Nächste Seite »