N wie Natur


Bei traumhaftem Wetter starten wir in das neue Jahr mit einem Spaziergang zum Kloster Reutberg im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen.

DSC09915

Natürlich waren wir nicht die einzigen Münchner Ausflügler, die an diesem herrlichen Tag das bayerische Oberland als Ziel gewählt hatten, so die Parkplätze am Bräustüberl bereits überfüllt waren.

DSC09933

Wir fuhren deshalb weiter bis zum Friedhof in dem kleinen Dorf Sachsenkam, der sich als Ausgangspunkt für eine Wanderung rund um den Kirchsee anbietet.

DSC09931

Der See hat erst eine hauchdünne Eisschicht, so dass die Schlittschuhläufer noch etwas Geduld brauchen.

DSC09938

Das Bergpanorama im Hintergrund und der glitzernde Neuschnee sorgte für unzählige Fotomotive.

DSC09920

Dieses Marterl am Weg erinnerte daran, dass es langsam Zeit zur Einkehr wurde.

DSC09984

Das Maria Verkündigung geweihte Kloster wurde 1618 durch Johann Jakob und Anna von Papafava, Hofmarksherren von Reichersbeuern und Sachsenkam, zunächst als Kapuzinerinnenkloster gegründet, die Ordensmitglieder wechselten jedoch 1651 zu den Franziskanerinnen. Obwohl das Kloster 1803 im Zuge der Säkularisation aufgelöst wurde, blieben die Kirche und das Klostergebäude erhalten. 1835 erlaubte König Ludwig I. von Bayern die Wiedererrichtung des Klosters und die Einrichtung einer Mädchenschule, die von 1837 bis 1958 bestand.

DSC09968

Da die im Jahr 1677 von den Franziskanerinnen gegründete Brauerei noch heute als Genossenschaft besteht, kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz … 😉

DSC09973-1

Übersetzung: „Lieber verrenkt sich (der Bayer) den Magen, als dem Wirt was zu schenken“

DSC09979-1

Inzwischen hatte sich der Himmel schon rosa verfärbt und es war merklich kühler geworden.

DSC09990

Während der fast volle Mond schon aufgegangen war, stapften wir bei klirrender Kälte zurück zum Parkplatz – sche war’s! 🙂

P1060647

In der Barockzeit wurde Schloss Nymphenburg als reines Sommerschloss genutzt und fiel während der kalten Jahreszeit regelmäßig in einen Winterschlaf.

P1060655

Heutzutage nimmt spätestens nach dem Oktoberfest die Anzahl der Touristenbusse, die täglich das Schlossrondell anfahren, merklich ab, was aber den Schwänen und Gänsen figurtechnisch sicher gut tut … 🙂

P1060600

Doch nicht nur Wasservögel bevölkern den Park im Winter …

P1060611

… denn auf den stillen Spazierwegen begegnet man auch anderen Kreaturen.

P1060605

Im Gartenparterre der Schlossanlage ersetzen jetzt Schneemänner die barocken Götterfiguren, die in ihren Holzhäuschen warm eingepackt auf den nächsten Frühling warten.

P1060637

Im Schlosspark findet man nicht nur architektonische Schätze wie die im Rokoko-Stil erbaute Amalienburg, die dem Kurfürstenpaar als Jagdschlösschen diente, …

P1060635

… denn von diesem Balkon aus konnte die jagdbegeisterte Kurfürstin praktischerweise auf Fasane und anderes Niederwild schießen.

P1060626

Heute dient der Park nur noch der Erholung und dem Naturschutz wie diese Buche, die bereits als Naturdenkmal gekennzeichnet ist.

Wenn sich die Tage herbstnebelgrau auf die Stimmung schlagen und mir sogar die Lust am Bloggen vergeht, gibt es nur eine Lösung: Auf nach Spitzing!

P1060260

Denn genau am Spitzingsattel auf 1129 Metern Meereshöhe öffnete sich für uns die Nebelwand, so dass wir den strahlend blauen Gebirgssee in seiner ganzen Schönheit genießen konnten.

P1060267

Die Badesaison ist nun eindeutig zu Ende, …

P1060243-001

… denn nun hat die Zeit der Schneemänner begonnen!

P1060249

Da bleibt für den Erpel nur, vom vergangenen (oder nächsten?) Sommer zu träumen … 😉

Wie jedes Jahr grassierte auch heuer wieder die „Nach-Wiesn-Grippe“ in München, die auch mich mit voller Wucht erwischt hat. Um die Erkältung schnell los zu werden, wird viel Bewegung an der frischen Luft empfohlen, und zwar am besten außerhalb der von Viren und Bakterien „verseuchten“ Großstadt!

P1060030

Wir haben als Ziel den Tegernsee gewählt, der von München aus in einer halben Stunde zu erreichen ist.

P1060032

Beim Duft der letzten Rosen dieses Sommers kann man dort die Seele so richtig baumeln lassen.

P1060033

Die sonnigen Tage der letzten Wochen haben uns für den verregneten Sommer ein bisserl entschädigt.

P1060034

Sogar der Mohn blüht noch und will es nicht wahrhaben, dass der Sommer endgültig vorbei ist.

P1060042

Doch die Herbstfärbung hat in den Bergen schon längst begonnen und bringt das Dunkelblau des Tegernsees so richtig zum Leuchten.

P1060048

Dank eines neuen Stegs kann man nun ohne Verkehrsbelästung direkt am bzw. auf dem See entlang spazieren.

P1060053

Den Wasservögeln gefällt’s auch in der Herbstsonne.

P1060071

Welches Ziel wir zur Einkehr gewählt haben, lässt sich hier schon erahnen … 😉

P1060074

Direkt am Seeufer mit eigenem Schiffsanlegesteg …

P1060079

… erheben sich die Türme der ehemaligen Benediktinerabtei.

P1060094

Wo ein Kloster ist, darf natürlich ein Bräustüberl nicht fehlen … schließlich soll man ja bei einer Erkältung viel trinken! 🙂

Pünktlich zum Herbstbeginn zeige ich euch heute ein paar Fotos von einer Radltour durch München, als sich Anfang September die Sonne wirklich mal für ein paar Stunden sehen ließ.

DSC09500

Im Englischen Garten blühten bereits die Herbstzeitlosen, die uns zeigen, dass der Sommer – der eigentlich gar keiner war – nun endgültig vorbei ist.

DSC09511

Da man im Nymphenburger Schlosspark nicht Fahrrad fahren darf, umrundeten wir den Park entlang der Schlossmauer.

DSC09508

Der südöstliche Eingang erinnert an die Sopranistin Maria Margarethe Danzi, die als eines der vielen kulturellen „Mitbringsel“ des Pfälzer Kurfürsten Karl Theodor nach München kam.

DSC09513

„Dank“ des feuchten Sommers blühen immer noch die Sonnenblumen auf einem Feld vor dem Schloss Blutenburg.

DSC09528

Bekannt ist das ehemalige Jagdschloss vor allem durch seine spätgotische Kapelle, die noch weitgehend in ihrer ursprünglichen Form erhalten blieb.

DSC09532

Tragische Berühmtheit erhielt die mittelalterliche Burg durch ihre ehemaligen Bewohner, den Wittelsbacher Herzog Albrecht III und seine Geliebte, die Augsburger Baderstochter Agnes Bernauer.

DSC09530

Eine Hommage an das Liebespaar, das um 1430 auf der damaligen „Pluedenburg“ glücklich gelebt hatte, ist dieses vom niederbayerischen Bildhauer Joseph Michael Neustifter gestaltete Denkmal, das witziger Weise – und geschichtlich korrekt! – die beiden in einer Badewanne zeigt.

DSC09552

Leider durften wir kurz darauf selbst eine „Dusche“ genießen, weil sich diese Wolke zu einem gewaltigen Gewitter entwickelte und wir deshalb unsere Radltour vorzeitig abbrechen mussten.

Obwohl der Isar-Radweg in Richtung Wolfratshausen ständig aufwärts führt, ist er dank des „elektronischem Rückenwinds“ unserer Pedelecs problemlos zu bewältigen.

DSC09237

An der Maximilianskirche lagen von unserem Startpunkt in Oberföhring aus schon die ersten 6 km hinter uns.

DSC09242

Beim Tierpark ging es steil bergauf nach Harlaching, wo wir etwa 100 Meter über der Isar entlang der Hochleite bis Grünwald radelten.

DSC09249-1

Nach einer rasanten Abfahrt hinunter ins Mühltal trafen wir dort auf den Isarkanal, der das Hauptwasser der Isar für die Stromerzeugung führt.

DSC09257

Trotz der ergiebigen Regenfälle, die in den letzten Wochen die Isar wieder zu einem unberechenbaren Wildfluss verwandelt haben, dürfen inzwischen wieder Flöße nach München fahren.

DSC09258

Als 1990 die neue Marienbrücke in der Pupplinger Au eingeweiht wurde, gab es entrüstete Bürgerstimmen gegen die Freizügigkeit dieser als „Isarnixe“ dargestellten Madonna.

DSC09275

Auch wenn unsere Kondition für den Heimweg nach München vielleicht noch gereicht hätte, so nahmen wir doch lieber die S-Bahn, weil die Akkuladung für die Rückfahrt doch etwas knapp geworden wäre.

Wenn wir in diesem August schon kein Badewetter haben, so nutzten wir die Regenpause am Sonntag wenigstens für eine Bergwanderung.

DSC09112

Unser Ziel war das Unterberghorn in Kössen, wo man bequem mit einer Gondelbahn auf knapp 1500 Meter hinaufschwebt.

DSC09124

Der auch als „Action Hill“ bezeichnete Berg macht seinem Namen alle Ehre, denn die im Winter als Skigebiet beliebten Hänge eignen sich im Sommer wunderbar als Startrampe für die Gleitschirmflieger.

DSC09226

Das mag wohl auch ein Grund dafür sein, warum Werner Schmidbauer diesen Berg für sein Gipfeltreffen mit Claudia Koreck, die ja mit ihrem Song „Fliagn“ bekannt geworden ist, auswählte.

DSC09137-1

Der anfangs nur leicht ansteigende Schotterweg bietet nach jeder Kurve ein neues eindrucksvolles Panorama.

DSC09162

Beim Höhersteigen ragen im Westen die Bergmassive „Zahmer und Wilder Kaiser“ vor uns auf …

DSC09201

… und entlang des Bergkamms schweift der Blick im Osten vom Chiemsee bis weit in die Tiroler Alpen hinein.

(Bitte in die Panorama-Fotos klicken zum Vergrößern!)

DSC09194-1

Nach einem kurzen, aber etwas anspruchsvolleren Weg, der Trittsicherheit erfordert, konnte ich vom Gipfel aus sogar den Großglockner heranzoomen.

DSC09188

Nach soviel Landschaft (und immerhin 300 Höhenmetern!) schmeckten unsere „Gipfelpflanzerl“ bestimmt genauso gut wie Werner Schmidbauers vielgerühmte Exemplare! 🙂

Nächste Seite »