Als der Maler Friedrich August von Kaulbach 1878 das hübsche Biermadl Coletta Möritz an ihrem Arbeitsplatz im Sterneckerbräu entdeckte und kurzerhand auf die Leinwand bannte, hätte er sich wohl kaum träumen lassen, dass ihr Konterfei noch heute die Wirtshausstuben schmückt.

P1060127

Das am 19. September 1860 im Landkreis Aichach als uneheliches Kind geborene Mädel erhielt bei ihrer Taufe den Namen der heiligen Nicoletta. Ihre Mutter zog bald nach München und ließ die Tochter bei den Armen Schulschwestern am Anger in die Schule gehen. Danach erlernte sie den Beruf der Kellnerin und machte – nicht zuletzt wegen ihrer für die damalige Zeit ziemlich freizügigen Darstellung der „Schützenliesl“ – eine steile Karriere. 1882 heiratete sie den Gastronomen Franz Xaver Buchner, bewirtschaftete mit ihm verschiedene bekannte Brauereien und Gaststätten in München und wurde später sogar eine beliebte Festwirtin auf dem Oktoberfest.