Bei einem Altstadtspaziergang sieht man an einigen Gebäuden noch die für München typischen Halbgauben, über die ich in diesem Beitrag schon mal berichtet habe.

Für Ruthies Projekt „I see faces“ zeige ich heute das „Ohrwaschl“ am Weinstadl in der Burgstraße, dem der Lastenkran wie Pinocchios Nase aus dem „Gesicht“ rauswächst …🙂

faces10

Als eines der ältesten noch erhaltenen Häuser Münchens hat der 1525 erbaute Weinstadl aber noch mehr architektonische Besonderheiten zu bieten.

DSC08784

Über der Eingangstür ist noch der „Eselsrücken“ erhalten, der nach dem überstehenden Rückgrat eines Esels benannt wurde. Besonders häufig wurde dieser Bogen in der Spätgotik verwendet, es handelt sich dabei um einen Spitzbogen mit einem kleinen Gegenbogen beim Schlussstein.

DSC08782

Als 1552 der Umbau zum Stadtschreiberhaus erfolgte, wurde die Fassade im Renaissance-Stil von Hans Milich bemalt. Bis 1612 waren dort die Stadtschreiberei und das „Amt für Isargoldwäscherei“ – einem Vorläufer des Finanzamts – untergebracht.