St. Petrus am Hochaltar in Münchens ältester Kirche erhielt in der Barockzeit eine Tiara, um die aus der Gotik stammende Figur etwas größer erscheinen zu lassen.

St.Peter

Seitdem gibt es in München den Brauch, die Tiara abzunehmen, wenn ein Papst gestorben ist und sie erst wieder aufzusetzen, wenn der Nachfolger gewählt wurde. So geschah es auch am Donnerstagabend, als unser bayerischer Papst zurückgetreten ist – im Bayerischen Fernsehen kann man sich die Zeremonie nochmals anschauen.

DSC03266

Nun ist also der „Stuhl vakant“, und auch wenn die Päpste schon seit den 60er Jahren nur noch die Mitra tragen, wird der Münchner Petrus nach dem Ende des Konklaves wieder gekrönt – Tradition verpflichtet!