Mit dem Buchstaben „G“ für das Geo-ABC beginnen einige Münchner Stadtteile wie „Giesing“, „Gern“ oder auch „Grünwald“, das streng genommen garnicht mehr zu München gehört.

Ich hab mich aber für den Gasteig entschieden, den die meisten heute nur noch mit dem gleichnamigen Kulturzentrum in Verbindung bringen. Dabei leitet sich der Name vom gachen (steilen) Steig ab, der jahrhunderte- lang ein Teil der Salzstraße war, die von Osten her kommend über die Ludwigsbrücke nach München führte.

Im vorletzten Jahrhundert diente das Isarhochufer mit seinen kühlen Kellern den Münchner Brauereien zur Lagerung ihrer Bierfässer, so dass dort im Schatten der Kastanienbäume auch die ersten Biergärten entstanden.

In den Grünanlagen befindet sich heute noch die Loretokapelle aus dem 17. Jahrhundert mit einem Kreuzgang, der nach dem Vorbild der Gnadenkapelle in Altötting angebaut wurde. Vor 200 Jahren stand dort auch noch das Leprosenhaus, in dem ansteckend Kranke außerhalb der Stadtmauern behandelt wurden.

Advertisements